Peter Miller

Dipl.-Mathematiker
47 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
Buchenweg 3
87719 Mindelheim
Tei.-Nr. 08261/70017
Mail:petermiller-mn.de

Leserbrief zu "Ausbau der Landebahn am Allgäu-Airport" in der Mindelheimer Zeitung vom 26.08.2019

Die Landebahn am Allgäu-Airport wird verbreitert. Während inzwischen breite Schichten der Gesellschaft erkannt haben, dass wir für Klima viel mehr tun müssen, setzt man am Memminger Flughafen auf Expansion, welch ein Anachronismus! Heutzutage noch einen Flughafen auszubauen, ist alles andere als zeitgemäß oder gar weitsichtig.

Nachvollziehbar, dass die Betreiber dieses wirtschaftliche Ziel haben, aber dass die Politik bereitwillig über 12 Millionen dafür ausgibt, damit vor allem Billigflieger weiterhin billig reisen, ist kein verantwortliches oder nachhaltiges Handeln und steht im krassen Gegensatz zu den vielen Lippenbekenntnissen. Da helfen so launige Ideen, wie E-Scooter auf Busspuren nichts, wenn man mit Steuermitteln weiterhin Billigflüge fördert. Die sind mit Abstand die klimaschädlichste Form des Verreisens. Der Flughafen in Memmingerberg bietet für ernsthafte Nutzungen, wie z.B. für Geschäftsreisende kein Angebot, weil Destinationen nicht täglich und nicht zu brauchbaren Zeiten angeflogen werden. Ziele innerhalb Deutschlands oder in den Nachbarländern fehlen ganz. Nein, am Allgäu-Atprot geht es um billigen Spaßtourismus, den in heutigen Zeiten niemand mehr braucht.

Befremdlich ist auch, wie eine Erhöhung der Baukosten als selbstverständlich angenommen wird, obwohl damit vermutlich auch der staatliche Zuschuß steigen wird. Die notwendige Flugbahn-Verbreiterung zeigt vor allem, dass es nicht durchdacht war, aus dem Militärflughafen einen zivilen zu machen: Nicht einmal die Landebahn genügt den heutigen Ansprüchen. Es hätten sich bestimmt sinnvollere Nutzungen gefunden.

Schade um die Steuergelder, schade um unser Klima.

Viele Grüße, Peter Miller

Die ÖDP Memmingen-Unterallgäu verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen