Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP Memmingen-Unterallgäu im bayerischen Landesvorstand doppelt vertreten

Ohne Schwaben geht einfach nichts! Beim Landesparteitag der bayerischen ÖDP am 30.04.2022 in Landshut hat sich dies wieder mal bewahrheitet.

Der bisherige Landesvorsitzende Klaus Mrasek kandidierte nach 11 Jahren Amtszeit nicht mehr. Er übergab an die Doppelspitze aus Agnes Becker (bisher stv. Vorsitzende, Passau) und Tobias Ruff (bisher Beisitzer, München). Nach der Wahl der Stellvertreter stand die Wahl des Landesschatzmeisters an, da Dr. Manfred Link aus Augsburg auch nicht mehr kandidierte. In bravouröser Manier stellte sich Alexander Abt, Memmingen, Bezirksrat und seit 23 Jahren Schatzmeister des Kreisverbands Memmingen-Unterallgäu sowie des Bezirksverbands Schwaben, vor und konnte souverän 93 Prozent der Delegierten von seiner Qualifikation überzeugen. Er übernimmt mit sofortiger Wirkung die Tätigkeit des Landeschatzmeisters der ÖDP Bayern. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Ausübung dieses überaus verantwortungsvollen Amtes!


Zusätzlich mussten auch einige Beisitzer nachgewählt werden, da zwei davon aus persönlichen Gründen nicht mehr antraten. Bei der zu treffenden Auswahl erzielte Lucia Fischer, Legau, Kreisvorsitzende der ÖDP-Memmingen-Unterallgäu, einen der vier Beisitzerposten. Damit ist die ÖDP Memmingen-Unterallgäu mit zwei Amtsträgern im bayerischen Landesvorstand präsent, sozusagen Schwaben im Doppelpack! Selbstverständlich werden die Obliegenheiten vor Ort sowie die Arbeiten in Bezirkstag und Marktgemeinderat Legau auch weiterhin zuverlässig wahrgenommen. Die langjährige politische Erfahrung beider Vorstandsmitglieder bildet eine wertvolle Grundlage für die Arbeit im landesweiten Bereich und damit in einem übergeordneten Gremium. Die Verbindung von der Basis zur Landesetage kann, gerade im Hinblick auf die Landtags- und Bezirkstagswahlen 2023, nur mit höchster Wertschätzung eingestuft werden.

 

Von links: Alexander Abt, Agnes Becker, Lucia Fischer, Tobias Ruff und Kreisrätin Rosina Rottmann-Börner

Zurück