ÖDP - (K)Eine Wahlempfehlung zur Landratswahl

Der Kreisvorstand der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Memmingen-Unterallgäu hat gemeinsam mit der Kreistagsfraktion ÖDP/Bürger für die Umwelt (BfU) die vier nominierten Landratskandidaten zur Wahl am 15.03.2020 mit Wahlprüfsteinen konfrontiert. Die Kandidaten Michael Helfert (SPD), Alex Eder (FW), Rainer Schaal (CSU) und Daniel Pflügl (Bündnis 90/Die Grünen) haben – in dieser Reihenfolge – geantwortet.

Die jetzt erfolgte Auswertung kam zu dem Ergebnis, dass trotz einer erkennbaren Tendenz keine eindeutige Wahlempfehlung an ÖDP-Mitglieder und interessierte Wähler*innen gegeben werden kann. "Sollte es zu einer Stichwahl am 29.03.2020 kommen, werden wir erneut Stellung beziehen", so Kreisrätin Rosina Rottmann-Börner.

Allerdings will die ÖDP schon jetzt darauf hinweisen, dass es sinnvoll ist, einen Kandidaten aus der Region zu wählen, der seine Verbundenheit mit dem Landkreis durch langjähriges aktives politisches Engagement bewiesen hat. Zudem sollte kritisch überlegt werden, ob man einem Kandidaten, dessen Partei in der Regierung über Jahrzehnte die Klimaproblematik missachtet und ökologische Themen vernachlässigt hat, seine Stimme geben möchte.

Die Fragen und auch die Antworten können Interessierte unter https://www.oedp-memmingen.de/index.php?id=7716 nachlesen. "Demokratie lebt vom Mitmachen und daher bleibt uns wichtig darauf hinzuweisen, dass Bürger*innen vom ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und nach gründlicher Prüfung eine Wahlentscheidung treffen sollten, damit auch im Landkreis Unterallgäu die wichtigen Themen auf die Tagesordnung kommen und in Verantwortung für kommende Generationen über Fraktionsgrenzen hinweg entschieden werden", so die Kreisvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz abschließend.


Die ÖDP Memmingen-Unterallgäu verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen