21.10.2017

Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen!“

Auch der ÖDP-Kreisverband Memmingen-Unterallgäu beteiligte sich am bayernweiten Aktionstag! Infostand brachte erstaunliche Resonanz und es ergaben sich viele konstruktive Gespräche!

Schatzmeister Alexander Abt und stv. Kreisvorsitzende Lucia Fischer

Die ÖDP Memmingen-Unterallgäu unterstützt das von Grünen, ÖDP und AbL gestartete Volksbegehren "Damit Bayern Heimat bleibt - Betonflut eindämmen!". Stellvertretende Kreisvorsitzende Fischer: "Bayern ist seit Jahren Spitzenreiter beim Flächenverbrauch in Deutschland. Täglich werden 13 Hektar wertvoller Boden betoniert, asphaltiert und versiegelt. Dadurch wird unsere bayerische Kulturlandschaft zerstört, Lebensräume verarmen, die Artenvielfalt wird gefährdet, die Gefahren von Hochwasser und Starkregen verschärfen sich und unsere bäuerlichen Familienbetriebe verlieren wertvolle Böden als ihre Produktionsbasis!"

Mit dem Volksbegehren wird eine gesetzlich verbindliche Obergrenze für den Flächenverbrauch von 5 Hektar täglich eingeführt. Ein erfolgreiches Volksbegehren verschafft den Böden endlich den Schutz, den sie ihrer Bedeutung nach schon immer verdient haben. Aktuell befindet sich das Volksbegehren in der Zulassungsphase. Dafür müssen insgesamt 25.000 Unterschriften gesammelt werden. Dazu fand an diesem Samstag ein bayernweiter Aktionstag statt. Weitere Informationen zum Volksbegehren finden sich auf der Internetseite der ÖDP Bayern sowie unter http://betonflut-eindaemmen.de/.