So können ältere und kranke Menschen Bienen retten …

Wer den Eintragungsraum wegen Krankheit oder Alter nicht selbst aufsuchen kann, darf eine Hilfsperson mit der Unterzeichnung des Volksbegehrens beauftragen.

Erkrankte und altersbedingt beeinträchtigte Menschen, die den Eintragungsraum nicht selbst aufsuchen können, können das Volksbegehren "Rettet die Bienen" dennoch unterstützen, indem sie eine Hilfsperson mit dem Unterzeichnen beauftragen. Diese Regel ist, so die ÖDP-Kreisvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz, leider zu wenig bekannt. Es muss zunächst ein Eintragungsschein im Rathaus beantragt werden. In diesem Eintragungsschein können die Betroffenen vermerken, wen sie als Hilfsperson beauftragen. Den Antrag auf Eintragungsschein und bei Bedarf auch weitere Beratung gibt es beim lokalen Volksbegehren-Bündnis unter Tel. Nr. 08337/742536. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, da am 13. Februar die Eintragungszeit für das Volksbegehren endet.

Ziel der Initiative ist, das immer dramatischere Artensterben durch ein wirksameres Naturschutzgesetz zu stoppen. Ein Biotopverbund soll die "Verinselung" von einzelnen geschützten Gebieten beenden. Das Ausbringen von Pestiziden soll eingedämmt werden, um nicht nur den Bienen, Schmetterlingen und Vögeln, sondern dem gesamten Artenreichtum bessere Überlebenschancen zu verschaffen. An den Gewässern sollen Uferrandstreifen verpflichtend geschützt werden. Auch für den Ausbau der biologischen Landwirtschaft soll es gesetzlich festgelegte Ziele geben. Info unter www.volksbegehren-artenvielfalt.de


Zurück

Die ÖDP Memmingen-Unterallgäu verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen